Über Annette Schilke Münzhandel e. Kfm.

Die ersten Jahre

Der Münzhandel Annette Schilke startete im Juli 1990 als Einzelfirma. Die Familie Schilke legte zunächst den Schwerpunkt des Handels auf den Bereich der bundesdeutschen DM Gedenk- und Kursmünzen fest. Dieses betraf sowohl den Verkauf als auch den Ankauf von Münzen. Nicht zuletzt wegen der damaligen politischen Ereignisse wurde die Angebotspalette schnell um die Münz-Ausgaben der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erweitert. Aber auch hier erfolgte zeitnah die Ausweitung des Handels auf Münzen weiterer Gebiete wie das Deutsche Kaiserreich, die Weimarer Republik, Notgeld, Drittes Reich und Kolonialgebiete. Letzlich befand sich fast der gesamte Umfang des bekannten Jaeger-Katalogs im Angebotssortiment.

Münzbörsen

Im Jahr 1993 nahm das Unternehmen erstmals als Aussteller an einer Münzenbörse teil. Testweise wurde damals die Numismata in München beschickt. Im darauffolgenden Jahr folgten dann Städte wie Hannover, Berlin, Nürnberg etc.

Verbände und Mitgliedschaften

In der folgenden Zeit baute der Münzhandel das Geschäft stetig aus. Andreas Schilke wurde am Markt langsam aber sicher bekannt. Besonders als Spezialist für bundesdeutsche Umlaufmünzen mit großem Lager machte das Unternehmen damals sehr auf sich aufmerksam. Auch aufgrund dieser Tatsache erfolgte 1995 die Aufnahme in den Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e. V. . Kurz darauf erfolgte auch der Beitritt in die Gesellschaft zur Förderung der Numismatik e. V..

Das Internet

Bereits Ende 1996 wurde der erste Internetauftritt (asmuenzen.de) des Unternehmens erstellt. Im ersten Schritt nur eine kleine Übersichtsseite (heute würde man sagen Visitenkarte). Aber wenige Wochen später ging dann der erste Shop mit Warenkorbsystem online. Soweit es sich heute recherchieren lässt, war es der erste entsprechende Internet-Shop im Münzhandelsbereich. Eine eigene Internetdomain kostete damals noch mehrere 100 DM pro Jahr.

Anpassungen an geänderte Marktbedingungen

Ankauf und Verkauf von Gold, Silber, Platin und Palladium

Anfang 1997 begann der Münzhandel Annette Schilke mit der Erweiterung des Produktumfangs durch den An- und Verkauf von Gold, Silber, Platin und Palladium. Gehandelt wurden Goldbarren, Silbermünzen und Goldmünzen (z. B. Krügerrand, Maple Leaf, Eagle etc.). Aber natürlich auch Sammlermünzen aus aller Welt (z. B. China-Panda, Australien Koala, Känguru & Kookaburra, Münzen der Schweiz) bereicherten das bis dahin ohnehin schon sehr große Angebot.

Das Ende der Deutschen Mark

Zur Zeit der Einführung des Euro (ca. Mitte 2001 bis Ende 2002) wurde fast Tag und Nacht gearbeitet, um die vielen Kundenwünsche schnellst möglich erfüllen zu können. Viele Kunden versuchten zu der Zeit, ihre Sammlungen an DM-Münzen zu vervollständigen. Als dann der Euro am 01.01.2002 endlich als Bargeld verfügbar war, versuchten die Sammler möglichst schnell, ihre Euromünzensammlungen aufzubauen.

Der neue Euro

Aufgrunde der Euro-Einführung wurde quasi über Nacht eine große Anzahl neuer Münzensammler "geboren". Die verschiedenen Motive auf den Euromünzen faszinierte die Menschen -vor allem junge- ungemein. Das Geschäft hatte sich zwischenzeitlich sehr, sehr umfangreich entwickelt. Daher lies sich das Unternehmen im Herbst 2003 in das Handelsregister eintragen. Die Firma heißt seitdem Annette Schilke Münzhandel e. Kfm.. Inhaber Andreas Schilke.

Die Finanzkrise

In den Folgejahren ebbte zunächst der Boom bezüglich der DM-Münzen ab. Aber auch im Bereich der Euromünzen wurde es immer ruhiger. Ein Grund dafür dürfte auch die beginnende internationale Finanzkrise ab 2008 sein. Damals mussten mehrere kleinere Unternehmen ihre Geschäfte schließen. Das Vertrauen von Sammlern in Onlineshops für Münzen nahm etwas ab. Der Annette Schilke Münzhandel e. Kfm. dagegen war von Grund auf solide finanziert und gegen wirtschaftlichen Strudel umfassend geschützt. Seinerzeit gewann dann sukzessive der Bereich der Anlagemünzen und Barren aus Gold, Silber, Platin und Palladium zunehmend an Bedeutung. Grund war auch die zunehmende Unsicherheit an den Börsen. Etwas später weitete sich dann die Bankenkrise aus. Die Problematik der Staatsschulden verschärfte die Krise. Die Euro-Währung wurde immer schwächer. Dieser Entwicklung wurde durch den Aufbau eines separaten Onlineshops (www.silber-gold.eu) Rechnung getragen. Dort konnten die Kunden Gold, Silber, Platin und Palladium in Form von Münzen und Barren erwerben. Bei diesen Angeboten wurden alle Preise ständig den geänderten Bedingungen an den Märkten automatisch angepasst.

Zertifizierter Goldankäufer

Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels veranstaltete am 20.06.2015 ein spezielles Seminar für Goldhändler. Dort erwarb Andreas Schilke die Qualifikation eines zertifizierten Goldankäufers nach den Standards des Berrufsverbandes. Die Qualifikation erlaubt auch das Führen des einschlägigen Logos.

Sachverständiger

Der Firmeninhaber Andreas Schilke hat sich im Laufe der vielen Jahre seiner Tätigkeit im numismatischen Sektor ein umfangreiches Fachwissen für deutsche Münzen ab 1871 und für Euromünzen sowie Gold und Silber angeeignet. Dieses Fachwissen kann man oftmals nicht einmal in Büchern finden. Daher ist Andreas Schilke für diese Bereiche als Sachverständiger anzusehen. Seine Meinungen und Erläuterungen werden von Kunden und Kollegen geschätzt.

Verbesserter Onlineshop

Im Herbst 2015 musste die Onlineshops für Münzen und für die Edelmetalle komplett neu gestaltet werden. In den vorangegangenen Jahren hatte es zum Teil drastische Änderungen bei den Programmiersprachen gegeben. Aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen wurden immer wieder verändert. Die bis dahin verwendete Software war diesen Änderungen nicht mehr gewachsen. Bei dieser Gelegenheit wurde der Shop für Edelmetalle in den Münzenshop integriert.

Straffung der Angebotsplattformen und des Sortiments

Mit der Neugestaltung des Shops begannen dann auch die Zugriffszahlen für die Angebote zu steigen. Das dafür notwendige Arbeitspensum war nicht mehr zu bewältigen. Daher entschloß sich Andreas Schilke sehr schweren Herzens, die Angebote gezielter zu platzieren. Plattformen wie Amazon und eBay (aber auch andere) wurden aus der Plattformliste gestrichen. Aber auch verschiedene Angebotsbereiche -insbesondere im Eurobereich- mussten leider deutlich reduziert werden.

Über die Jahre hat sich meine seriöse Münzhandlung einen Namen gemacht. Eines ist gegenüber den Anfangszeiten stets unverändert geblieben. Die Kundenzufriedenheit steht an allererster Stelle!!!

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen einen interessanten Überblick über mein Unternehmen gegeben zu haben.

Annette Schilke Münzhandel e. Kfm.
Inhaber Andreas Schilke